OÖ BAU-SYMPOSIUM 2021 vom 16.09.2021

Die Zukunft der Bauwirtschaft ist digital & datenbasiert

Mit diesem Titel startete die BAUAkademie BWZ OÖ am 16. September 2021 in den Ausbildungsherbst und brachte zum jährlichen OÖ Bausymposium wieder zahlreiche Experten als Vortragende zu Bau-Innovationsthemen zusammen. Rund 120 Fach- und Führungskräfte der Bauwirtschaft konnten sich hier in sechs Vortragsblöcken rund um das Thema Digitalisierung im Bauwesen zukunftsfit machen. Diese stand als Erfolgsfaktor der Zukunft im Mittelpunkt der Veranstaltung, bringt sie doch für alle Bau-Schaffenden entlang der gesamten Wertschöpfungskette erhebliche Effizienzgewinne. „Die Digitalisierung ist ein Muss,“ sind sich die Schirmherren der Veranstaltung, Landesinnungsmeister BAU BM Ing. Norbert Hartl, MSc, MBA und Wirtschaftslandesrat OÖ Markus Achleitner, einig. 
 

Was bedeutet Digitalisierung für Auftraggeber und -nehmer

Damit die österreichische Bauwirtschaft in Zukunft über den Lebenszyklus eines Bauvorhabens effizienter wird und im internationalen Vergleich nicht an Wettbewerbsfähigkeit verliert, muss die Digitalisierung in den Phasen Planen, Bauen und Betreiben als Chance gesehen und jetzt vorangetrieben werden. Die zunehmende Digitalisierung des Bauwesens wird daher zahlreiche Herausforderungen an Auftraggeber, wie auch Auftragnehmer insgesamt stellen.

Wo diese heute stehen zeigte der Vortragsblock „Zukunft Bauen aus der Sicht eines AUFTRAGNEHMERS“ u.a. mit Baumeister DI Anton Rieder von Riederbau, der betont, “Den digitalen Reifegrad in der österreichischen Betrieben zu erhöhen ist ein kritischer Erfolgsfaktor für die Zukunft“.  Damit die positive Kommunikation mit den Auftraggebern im Zuge der schnellen Transformation erhalten bleibt, präsentierten Vertreter der Firma Asfinag und XXXLutz ihre Sicht des zukünftigen Bauens als Auftraggeber.

Beim „Speed Geeking“ und „Ignite“ konnten die die Teilnehmer/innen digitale Innovationen im Bereich Planung, Vermessung, Abrechnung und Ausführung live erleben und kennen lernen.
 

Building Information Modeling in der Ausbildung

Die Digitalisierung mit all ihren Ausprägungen ist nur so erfolgreich, wie die Profis, die sie umsetzen. Daher waren auch Mag. Dr. Erich Kremsmair, MBA und Dipl.-Ing. Peter Spreitzer als Lehrgangsleiter bzw. Vortragende des MSc BIM geladen, um über die Vorteile und den hohen Praxisbezug dieser Ausbildung zu referieren. Als einziges Studium dieser Art in Österreich fokussiert es auf die digitalen und kooperativen Prozesse des Planens, Errichtens und Betreibens von Bauleistungen. „Der Lehrgang „MSc BIM“ ist die beste Voraussetzung dafür, dass Schlüsselpersonal in Bauunternehmungen für die Herausforderungen der digitalen Zukunft gerüstet ist“, ist sich Kremsmair sicher.
 

VERANSTALTER:
Die Business Upper Austria (MHC) in Kooperation mit der BAUAkademie BWZ OÖ der Landesinnung BAU OÖ und der Landesinnung Holzbau OÖ

 

Foto Quelle: Johann Stadler

  • Prok. DI (FH) Christian Altmann, MBA (Leiter Cluster & Kooperationen sowie Teil der Geschäftsleitung)
  • Landesinnungsmeister Holzbau OÖ, Josef Frauscher
  • Harald Kopececk, MBA, Leiter BAUAkademie BWZ OÖ
  • Landesinnungsmeister Bau Bmstr. Ing. Norbert Hartl, MBA, MSc